Resümee nach 4 Wochen die Nase riecht jetzt mehr

Natürlich kann ich noch nicht so riechen wie unser Jimmy, aber ich arbeite daran

😉

Also ich denke ich habe das schlimmste überstanden, oder besser ich bin auf dem richtigen Weg. Ich hatte 30 Jahre keinen Bock aufzuhören, oder zu Reduzieren und jetzt habe ich keinen Bock mehr zu rauchen. Ich stehe nach wie vor jeden Tag um 10 und 15 Uhr bei den Rauchern, aber nicht um den Rauch zu riechen, sondern um zu Ratschen.

 

 

 

Müde bin ich, mein Gott bin ich müde. Ich kenne das nicht liegt auch daran das ich seit 4 Wochen sehr schlecht schlafe und aus den bekannten Gründen (Danke Sylvia) ab 3, oder 4 Uhr wach bin. Heute war es wieder genau so 3.20 Ihr war die Nacht vorüber. Ich habe mich von links nach rechts gedreht und wieder zurück dann auf den Rücken und so die ganze Nacht.

schnarchratte-jimmy

Mein Schnarchen hat sich reduziert, glaub ich zumindest. Der einzige der heute Nacht ordentlich geschnarcht hat, war unsere Schnarchratte Jimmy.

Diese Hilfsmittel habe ich genommen, sind aber keine Ersatzstoffe, sondern helfen dem Körper sich vom Gift zu befreien.

Herrschaftszeiten, heute Nacht, ich hatte ja Zeit, hatte ich mir überlegt über was ich alles schreiben möchte und jetzt weiß ich es nicht mehr.

Ohw doch, was hat sich alles verändert seit dem aufhören.

Pro:

  • meine Hände und Füße sind nicht mehr kalt
  • ich kann riechen, wie oben schon erwähnt
  • ich kann schmecken … und wie. Ich glaube ich muss wieder alles neu probieren, denn es schmeckt viel intensiver, bzw anders. Am 05.-08.11.2016 bin ich in Ettlingen bei Jörg auf der Hausmesse und werde mich bei den Weinen durchprobieren. Vor 2 Wochen habe ich mich mit Jörg in Stuttgart getroffen, waren bei einem Kunden von ihm und haben eine Weinprobe gemacht … mein Gott meine Geschmackswelt ist aus den Fugen geraten.
  • Das liebe Geld. In den 4 Wochen in denen ich nicht geraucht habe, habe ich 205 € gespart … sagt zumindest meine Nichtraucher-App auf dem Smartphone.
  • Aktuell folgende Zusammenfassung:
    • Ersparnis 217,41
    • Jährliche Ersparnis 2.555 €
    • 745 Stunden rauchfrei
    • Wiedererlangte Lebenszeit 186 Stunden
      … sagt zumindest die App 😀
  • Meine Frau sagt ich rieche anders … also besser
  • Meine Frau, meine Kinder, meine Eltern und Geschwister sind stolz auf mich, weil es mir auch keiner zugetraut hat.
  • Unsere Putzfrau in der Arbeit hat gesagt ich habe wieder eine gesündere Gesichtsfarbe bekommen.

 

Contra:

  • Eigentlich gar nix, gut es gibt schon ein paar Sachen die mich nerven, diese Gemütsschwankungen … von 0-100 in 3 Sekunden, aber ich war schon als Kind, bzw. bevor ich geraucht habe, Jähzornig.
  • die Erweiterung meines Frontspoilers
  • das ich seit 4 Wochen schlecht schlafe, ich kenne das nicht. Ja Püppi, deine Worte waren „Willkommen in meiner Welt“.
  • diese Zeit vergeht langsamer, aber ist auch klar, wenn man springt weniger weg von der Arbeit

Wenn der Mensch im Kampf ist

Ja, ich habe mir das zu leicht vorgestellt …

Aber meine liebe Sylvia hat mir reinen Wein eingeschenkt. Ich dachte mir wirklich ich habe das schlimmste schon hinter mir …

Seit ca. 2 Wochen wache ich jeden Tag um 4 Uhr auf und das war es dann. So etwas kenne ich nicht, wenn ich Nachts aufwache schlafe ich auch sofort wieder ein.

Aber nicht nur das sondern auch

  • ich bin unkonzentriert
  • ich bin müde
  • ich bin gegenüber meinen Lieben genervt und teilweise aggressiv … das macht mich am meisten Traurig
  • ich bin auch vergesslicher geworden finde ich
  • ich finde die Zeit geht langsamer vorüber 2 Minuten sind in Wirklichkeit nur eine

Heute Nacht bin ich um 1.15 Uhr aufgewacht, immer wieder eingenickt aber jede Stunde wieder aufgewacht. Um 4 war dann eh Schluss.

Nun, ich habe die Möglichkeiten wieder zum rauchen anzufangen … Moment lass mich kurz nachden … Nein! Oder das ganze über mich ergehen zu lassen. Ja das möchte ich.

Folgende Aufklärung und Tipps zur Erleichterung hat mir Sylvia gegeben … Vielen Dank dafür:

Lieber Heiner, du musst dir Zeit nehmen für dich selbst. Dein Bewusstsein muss sich jetzt für die neue Situation neu formatieren und das was geschehen ist erst sacken lassen. Der Psychische Entzug ist viel härter als der Körperliche Entzug. Die Globuli kannst du auf jeden Fall nehmen, nur hat sich jetzt die Situation geändert – zu damals als ich sie dir gegeben hab. Jetzt ist es so, wie wenn sich die auch so lästige Frühjahresmüdigkeit  meldet. Das ist die Phase der Umstellung.

Das System Heiner, merkt jetzt deutlicher nach der ersten Kampfphase das etwas fehlt. Wenn der Mensch im Kampf ist (deine ersten Wochen), dann merkt er nicht viel. Ein Mensch im Kampf fühlt weder Schmerz noch Hunger noch Durst. Doch wenn das Adrenalin aufgebraucht ist, dann melden sich dringende Bedürfnisse.

Vor allem die Schleimhaut möchte sich erholen und  braucht große Mengen an Vitamin A und Zink. Die Pools sind leer und wollen aufgefüllt werden. Du brauchst ein Hochdosis Vitamin Präparat. Die Nerven (Kabel) wollen auch beachtet sein, diese Reparieren sich mit den B-Vitaminen selbst. Die B-Vitamine ummanteln die Nerven, damit es keinen „Kurzen“ gibt.

Ab 3 Uhr morgens laufen alle Entgiftungsorgane auf Hochtouren. Wenn es viel zum Entgiften gibt (nach so vielen Jahren ist ja klaro) laufen alle ganz früh morgens gleichzeitig. Darum wachst du da auf. Die  Nieren- die Waschanlage, die Leber-das Labor, der Darm- Fresszellenproduzent, die Milz – muss alte Blutkörperchen abbauen – also die Müllabfuhr für Schwermetallzumplatzenvolle Blutkörperchen, (die Milz registriert das erst in ca. 3 Woche, du bist also noch im Zeitplan) die Nebennierenrinde- muss Stresshormone neu sortieren.

Das ganze Ensemble fängt gleichzeitig zwischen 3 und 4 Uhr morgens an und bringt dein Heiner Körper-Geist-Seele-System in helle Aufregung. (du bist ab 4 Uhr morgens hell wach).

Stell dir vor, früh morgens rauscht die Waschmaschine, dödelt die Geschirrspülmaschine, der Trockner pfeift aus jedem Loch und gleich daneben arbeiten welche mit dem Presslufthammer.

Also,  du brauchst :

  1. täglich Mittags einen Spaziergang, abend eine halbe Stunde schnell gehen. Dann kannst du den RestDreck ausatmen und den RestMist rausschwitzen. (Standradl und Sauna geht auch)
  2. eine ordentliche Ladung B-Vitamine – also Mowiberon 20 Stück täglich eine (wegen dem Inneren Stress) Ich habe eine 10er Musterpackung daheim.
  3. Der Schmerz der Leber ist die Müdigkeit, das Menschlein schleppt sich dann nur noch dahin.  Da brauchst BitterkraftOriginal 100 ml (Hildegard Medizin) – ist bitter – aber bringt deinen Leberstoffwechsel wieder auf Trab ( und sagt der Müdigkeit ade´, grandig sein ade´, genervt sein ade´, usw.)
  4. und zuletzt noch ein Multivitaminpräparat um alles Minus auszugleichen
  5. am Wochende viel ausschlafen – gib dem Körper – den Nerven – der Psyche –  das was sie brauchen – Zeit und Ruhe um wieder ganz bei dir selbst anzukommen.

Sauerkraut, Walnüsse und Möhrensaft mit Honig (das für Babys) bauen auch noch mal deine angegriffe Schleimhaut wieder auf und Walnüsse knabbern, in der  Arbeit, helfen deinen kleinen unsichtbaren Bauarbeitern, damit sie genug Kraft und Energie haben um für dich das beste zu tun.

Mach das alles! Du bist jetzt in einer Ausnahmesituation, gönn dir das!

Dann wird die Stimmung bald wieder viel besser, versprochen!

Ich drück dich ganz lieb. Du schaffst das !!!

Deine Sylvia

Alles was du geschrieben hast, ist der Grund warum dann manche Menschen anfangen viel mehr zu essen, sie wollen sich unbewusst mehr Energie zuführen.

Bekomme ich nun eine Sonderbehandlung?

Das bin ich, Heiner Anwander

Ich schreibe mir einfach meine Dinge von der Seele

Ob sie von allen gehört werden oder nicht weiß ich nicht. Auf der einen, höre ich Respekt auf der anderen Seite, höre ich „Ich habe auch stress“. Ja ich weiß die Welt dreht sich nicht nur um mich. Schließlich habe ich über 30 Jahre meinen Körper vergewaltigt und fürchterlich missbraucht.

Ich kann nicht erwarten dass sich alles um mich dreht. Die Erde dreht sich weiter, auch ohne mich ob ich rauche oder auch nicht.

Ich habe aufgehört! Ich weiß nicht ob das schon alles war. Mir ist das alles ungeheuer denn ich weiß nicht …. mir kommt das alles sehr leicht vor. Wo ist der Haken … warum leide ich nicht mehr? Ich gehe jeden Tag mit meinen Kollegen zum rauchen und ich stehe einfach nur dabei. Es macht mir nix aus, es ist mir egal und ich gehöre nicht zu den (Arschloch) Militanten-Nichtrauchern die plötzlich alle Raucher als Staatsfeinde ansehen.

Nein ich habe 30 Jahre geraucht wie ein kaputter Ofen und jetzt sind alle Raucher böse und schlechte Menschen. Nö nicht bei mir! Das muss jeder selbst wissen.

Ein bisschen komisch kommt es mir allerdings schon vor. Ich habe kein Bedürfnis mehr eine Zigarette zu rauchen. Ist das wirklich eine Kopf Sache? Bedeutet das wirklich, wenn es im Kopf nicht „Bing“ gemacht hat, macht das ganze keinen Sinn.

Ich sehe das so! Es bringt kein Pflaster, Kaugummi, oder eine Spritze was. Wenn der Kopf nicht bei der Sache ist, macht das ganze keinen Sinn … Sorry für all diejenigen, die es mit diesen Hilfsmitteln versuchen, aber das ist meine Meinung.

Meine Erfahrung ist auf jeden Fall die, „wenn Du die ersten Tage Überstanden hast, ist dein Entzugs-Welpenschutz vorüber und Dein Entzug ist vorbei … das Leben geht weiter!“

Die erste Woche rauchfrei

Sport oder nicht Sport

Tag 9 ist überstanden

Nun ja ich befinde mich im neuten Tag. Ein bisschen Angst macht mir schon das es so einfach ist. Ich habe gestern meiner Frau gesagt „mir geht das zu einfach, wo ist der Haken, bzw. kommt noch der die harte Zeit?“

Hmm was soll ich jetzt sagen, fällt es mir leichter weil es im Kopf „Bing“ gemacht hat, oder kommt noch eine mächtige Suchtbreitseite!?

Es riecht alles anders, es schmeckt alles anders. Mein Gott was habe ich die letzten Jahre verfälscht genossen?! Ich habe ein Bier getrunken was mir eigentlich gut geschmekt hat. Das gleiche Bier habe ich mitte meiner rauchfreien Woche auch getrunken und ich dachte mir … das schmeckt mächtig nach Pastik.

Kommt schon immer wieder

Ja ich gebe zu, es kommt schon immer wieder die Lust, „mei jetzt eine Kippe“ wär scho schön, aber nein. Fange mit einer an und ich kenne mich dann kommt eine „ja komm noch eine geht schon“ und ich habe ja so stress … mein das ist alles mumitz … höre auf oder lass es … tu es oder tu es nicht, es gibt kein versuchen.

Besonders freut mich die Reaktion meiner lieben … alle sind stolz auf mich.

Wenn Dir ein Kind mit 11 Jahren sagt, Papa ich bin stolz auf Dich … macht auch mich stolz.